Eurokrise täglich neu - verständlich erklärt

Fortunanetz investigativ

Wirtschaft täglich neu

Ihr Informationsportal mit Daten, Fakten, Hintergründen zu Euro, ESM und Finanzkrise.
Kommentare zu Politik und Wirtschaft auf über 1000 Webseiten präsentiert.
Schach den Eurokraten
   
     Kontakt       Impressum
Fortunanetz-Archiv


Mit Ihrer Kennung können Sie sich hier anmelden und haben sofort Zugang zu allen nicht öffentlichen Inhalten und Diensten.
Benutzername: Passwort:

Für eine Kennung registrieren Sie sich bitte kostenfrei: hier!



Gastbeitrag, 02. 07. 2013: Heiner Hannappel,
Europa im Treibsand Teil V/V




Heiner Hannappel ist der Autor des Buches: "Wir begehren nicht auf"

Sein Buch beschäftigt sich mit den Aspekten der Euro-Krise in einer allgemein verständlichen Form und schildert, wie er als Zeitzeuge die letzten Jahre der Eurokrise erlebt hat. Der nachfolgende Text entstammt nicht seinem Buch, sondern führt seine Beobachtungen der weiter laufenden Krise fort. Wir wünschen Ihnen beim Lesen des folgenden Textes viel Spaß und bedanken uns recht herzlich für seinen Beitrag auf fortunanetz.




Die erfolgte Abstimmung im deutschen Bundestag am 13.6.2013 ist Beweis genug!

So bleiben uns Deutsche weiterhin nur europäische Träumereien, welche im Treibsand der europäischen Egoismen und amerikanischer Interessen zermahlen werden und sind naiv bereit unsere eigene Souveränität im Gegensatz zu anderen Nationen Europas zuerst einmal im Interesse der Schuldnerstaaten, Banken, EZB zu relativieren und zur Disposition zu stellen.

Wir lassen glatte Lügen zu, wenn uns gesagt wird, dass es ausgemacht sei, dass die Rettungsschirme auslaufen würden. Finanzminister Schäuble sagte dies 2010. Heute laufen zwei Rettungsschirme nebeneinander, der EFSF und der ESM.
Der mit vielen Lorbeeren versehene beschlossene Fiskalpakt ist wegen genehmigter Relativierung durch unseren Finanzminister Schäuble mitsamt der Merkelschen Austeritätspolitik das Papier nicht mehr wert, auf dem er gedruckt wurde!

Und nach den Bundestagswahlen geht der Marsch in die Eurobonds und der Beteiligung der Bürger an den Bankenrisiken wie Bankenrettungen ohne Bremsen ungehemmt weiter, da nach den Vertragsbrüchen im Mai 2010 uns nur noch solch schlechte, minderwertige Optionen übrig bleiben.







Dieser Text hat 0 Kommentare



Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können...





Vielen Dank für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit.
Wenn Sie mögen, empfehlen Sie uns bitte weiter.


Verwandte Webseiten:        

Querschuesse
Der Macroanalyst
MMNEWS
Zurück...