Eurokrise täglich neu - verständlich erklärt

Fortunanetz investigativ

Wirtschaft täglich neu

Ihr Informationsportal mit Daten, Fakten, Hintergründen zu Euro, ESM und Finanzkrise.
Kommentare zu Politik und Wirtschaft auf über 1000 Webseiten präsentiert.
Schach den Eurokraten
   
     Kontakt       Impressum
Fortunanetz - Archiv

Dezember 2012


November 2012


Oktober 2012


September 2012


August 2012


Juli 2012


April bis Juni 2012


Januar bis März 2012


2009
2008
2007


Krisengeschichte









Mit Ihrer Kennung können Sie sich hier anmelden und haben sofort Zugang zu allen nicht öffentlichen Inhalten und Diensten sehen.
Benutzername:
Passwort:


Für eine Kennung registrieren Sie sich bitte kostenfrei:


hier!


Gastbeitrag + Thema 11. September 2012: Heiner Hannappel,
Nun hat Deutschland ein drittes Mal seine Souveränität verloren!



Nach meinem Artikel vom 16.8.2012 "Wir verlieren bald ein drittes Mal unsere Souveränität!", ist dieser neue Titel leicht abgeändert, leider jetzt Fakt! Der sechste September wird in die Geschichte als ein rabenschwarzer Tag eingehen! Steht's in der Mitte Europas gelegen war dieser deutsche Staat, da er sich erlaubt hatte im 19 Jahrhundert zusammenzuwachsen seither alleine durch seine schiere ökonomische Präsenz unbequem und störte so alle anderen bedeutenden Nationalstaaten, besonders England und Frankreich bei deren Macht und Einfluss Ambitionen, so auch heute. Viele, viele kleine Deutschlands fand man eben liebenswerter, beeinflussbarer. Die Marke"Made in Germany" als Makel von England erdacht, wurde ein Qualitätsmerkmal, bis heute, zum permanenten Ärger der Briten.

Deutschland hatte keine Deindustrialisierung betrieben, wuchs nicht durch gegenseitiges Haareschneiden, sondern durch real fassbare Produkte seiner breit gefächerten Industrie. Im Gegensatz zu England welches seit Premier Thatchers Zeiten zunehmend auf den Finanzsektor mit seinen Finanzspekulationen setzt und sich aus den Teils unseriösen Gewinnspannen den Steuersäckel füllt und dieses System heute logisch mit Zähnen und Klauen verteidigt.

Die Weigerung Englands in den Euroraum einzutreten, war im Hinblick auf dessen desaströse Entwicklung richtig, da es weiterhin auf und abwerten kann. Zurzeit eben ist nur Abwerten angesagt.

Unsere "Freunde" haben diesen in der Mitte Europas fahrenden Riesentanker auf das von ihnen raffiniert gebaute Riff EZB auflaufen lassen, da dessen Radarsystem mangels Bedienungskenntnisse der Führungsebene nicht mehr richtig funktionierte. Nun eilen sie schnell von allen Seiten, um den Tanker leer zu pumpen bevor dieser versinkt! Das ganze wird dann auch noch als Freundschaftsdienst deklariert und eigentlich sollten wir Deutsche auch noch froh darüber sein.Wie undankbar wir doch sind, da wir doch erleichtert werden!

Weiterlesen....



Hier können Sie einen Kommentar zu dieser Seite eingeben:



Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können...





Zum Tag davor...
Verwandte Webseiten:        

Querschuesse
Der Macroanalyst
MMNEWS
Zurück...